Carol M. Highsmith
Zurück zum Überblick
Zurück zum Überblick

Das Amerika des 21. Jahrhunderts präzise einfangen

Seitdem Carol M. Highsmith vor 33 Jahren ihren Job beim Radio aufgab, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Amerika fotografisch festzuhalten – die Architektur, Landschaften, unzählige Denkmäler und historische Gebäude sowie die Häuser und persönlichen Besitztümer amerikanischer Koryphäen. In ihren Arbeiten spiegelt sich handwerkliches Können, ein besonderes künstlerisches Auge, Leidenschaft für Geschichte und Architektur und unbändiger Enthusiasmus wieder.

In eine der sechs Sammlungen der Library of Congress, deren Fotoarchiv im Internet aus 15 Millionen Bildern besteht, wurden mehr als 25.000 von Carols Aufnahmen aufgenommen. Sie ist die einzige lebende amerikanische Fotografin, deren Arbeiten die Library in den Fokus rückt.

Carol bezeichnet die Library als „die größte Institution der Welt zur Bewahrung von Wissen, die außer meinen Arbeiten kaum aktuelle, umfassende visuelle Dokumente aus Amerika enthält.“ Um das zu ändern, begibt sie sich zusammen mit der Library auf eine gewaltige fotografische Odyssee mit dem Namen „This is America!“. Da eine akribische visuelle Studie der amerikanischen Landschaft erstellt werden soll, bringt ein derartiges Projekt ausgedehnte Reisen in alle 50 Staaten und U.S. Territorien mit sich. 

This is America! entsteht 
Für dieses beispiellose Kulturerbe-Projekt begibt sich Carol auf die Spuren des Fotopioniers Frances Benjamin Johnston, der Amerika an der Wende zum 20. Jahrhundert in Bildern festgehalten hat und Dorothea Lange, die für ihre eindringlichen Fotografien von Wanderarbeitern und mittellosen Familien aus der Dust Bowl-Region während der 30er Jahre bekannt ist. Genau wie Johnston schenkt sie der Library all ihre Bilder, frei von Urheberrechten.

„Es ist mir wichtig, Amerika zeitlebens zu dokumentieren, damit wir sehen können, wie wir einmal ausgesehen haben und eine Ahnung davon haben, wie wir gewesen sind. Außerdem erhalten so Menschen auf der ganzen Welt ein tieferes Verständnis von Amerika und dem amerikanischen Leben im frühen 21. Jahrhundert; und das auch noch in tausend Jahren.“

Carol ist bereits tausende Meilen nach Alabama und Kalifornien gereist. Dort hat sie unter anderem Städte, Sumpfgebiete und typisch amerikanische Alltagssituationen fotografiert, aber auch nationale Symbole wie den Yosemite National Park und Orte abseits der gewohnten Pfade, die selbst den meisten Kaliforniern unbekannt sind. Die Library hat mehr als 4.000 ihrer Alabama-Bilder in ihren Besitz aufgenommen. In Kürze werden darauf weitere 5.000 Kalifornien-Fotografien folgen.

Wechselseitige digitale Erleuchtung
Alle von Carols Fotos für „This is America!“ sind hochauflösende Digitalbilder. Die Library sei der digitalen Welt gegenüber früher ein wenig gleichmütig gewesen, meint sie. „Als sich 9-11 ereignete und digitale Bilder auf schnelle Weise aufgenommen wurden, machte die Library die Erfahrung, welche Bedeutung ein Format hat, mit dem man Ereignisse unmittelbar in Echtzeit festhalten kann“.

Carol hatte eine ähnliche Eingebung. Sie war es über weite Teile ihrer Karriere gewohnt, im umständlichen 4x5 Großformat zu arbeiten, als sie feststellte, dass der Film auf einmal im Verschwinden begriffen war. Infolgedessen wechselte sie zum digitalen Mittelformat; 2005 zuerst mit einer Leaf Aptus 75 Kamera und dann mit einem Phase One P45 Kamerasystem. Seitdem ist sie ein treuer Nutzer des Phase One Equipments, samt der P21 Infrarotkamera, die sie bei Shootings auf Friedhöfen verwendet und wenn sie träumerische und überraschende Stimmungen erzeugen möchte. „Ich habe sehr viel Spaß damit“.

Nachdem sich Carol für Phase One Kameras entschieden hat, hat sie sich sorgfältig nach dem richtigen Händler umgesehen. „Wenn man sich entscheidet, eine Kamera von diesem Kaliber zu kaufen, braucht man auch ein Unternehmen, das schon eine Weile im Geschäft ist, einen guten Support anbietet und über die technischen Kenntnisse verfügt, einem auch bei einem Upgrade zu unterstützen, wenn sich die digitale Plattform weiterentwickelt. In Digital Transitions habe ich genau dieses Unternehmen gefunden. Als ich meine Kamera letzten Sommer versehentlich beschädigt habe, hat mir Digital Transitions aus dieser Notlage geholfen und das Back repariert, sodass es wie neu war. Außerdem standen sie mir immer mit technischen Ratschlägen zur Seite.“

Auf das Detail kommt es an
„Ich habe noch nie so an einem Equipment gehangen wie an der Phase One Kamera. Außerdem hat es mich in der Library of Congress ein bisschen zum Helden gemacht, weil sie dort so etwas noch nie zuvor gesehen haben.“

Carol achtet bei ihren Bildern auf eine „kristallklare“ Wiedergabe. Dieser Anspruch ist nirgends mehr von Bedeutung gewesen, als beim Fotografieren der Presidential Collections von Abraham Lincoln, Theodore Roosevelt, Harry Truman und Dwight Eisenhower, beim Letzteren einschließlich „Ikes Pantoffeln und Mamies Lippenstift“.

Vor fünf Jahren wurde Carol beauftragt, die Lincoln Collection im Ford’s Theatre samt der Deringer, die John Wilkes Booth bei seinem Attentat nutzte und dem Kompass zu fotografieren,

and the compass he carried when fleeing Washington. “No one knew that Booth had scratched his identity onto the compass until I photographed it with the Phase One P45 camera system,” she says.  “The quality was so crisp that you could clearly see his initials scrawled from 140-some years ago.”


Preserving America with the IQ180 digital back
For “This is America!”, Carol is relying heavily on the Phase One 645DF+ camera with the IQ180 digital back and Capture One Pro 7 editing software. “Because of the high visibility associated with these particular photographs, I feel compelled to deliver the best images possible. And these images also need to withstand the test of time because they are being preserved for future generations. I’m working for longevity, and this Phase one camera system is helping me to record current times and scenes correctly. There’s no better camera system. It is the platinum of cameras.”

Carol singles out the IQ180 back with its 80-megapixel capability as it “continuously delivers on the detail, precision and high resolution” that she requires and expects for “This is America! “Eighty megapixels are a necessity for me because of the road I’m walking with this project,” she states. “The IQ180’s menu with its scrolling up/down functionality is intuitive and easy to use. You don’t need a master’s degree to operate it.  And the large screen on the back helps me see the images concisely, while the histogram, small image captures, level and data features on the side of the large image are very helpful.  Although I often like to ponder on an image with my camera, all this information makes it very easy to quickly capture a scene if I need to. I also love the fact that I can shoot with an ISO as low as 35.  Talk about quality!”

Quality has been a recurring theme with Carol throughout her career.  And when it comes to This is America!, she gives substantial credit to the 645F+ camera and IQ180, as well as the Capture One Pro 7 software for enabling her to achieve “high- quality” images. “When you’ve been a photographer for as long as I have, it’s easy to take fine equipment for granted. I loved my large-format film cameras, but the quality of the images I see with my Phase One system constantly astonishes me. I’m continually in awe of what truly iconic equipment can capture.  If a Phase One digital camera system had been available early on in my career, I’d have latched on to it, even if I’d had to save up and rent it.”

Die Fotografin Carol M. Highsmith

carolhighsmith.com/

Kamera: Phase One 645DF+
Digitalback: IQ180
Carols bevorzugter Phase One Händler: digitaltransitions.com/

Mehr Bilder: Galerie

Testen Sie ein Kamerasystem

ALL IMAGES © Carol M. Highsmith

Carol M. Highsmith Cultural Heritage
Carol M. Highsmith Cultural Heritage
Carol M. Highsmith Cultural Heritage
facebook share Share on Facebook
     
Please wait!